Regionaltangente West

Foto: RTW

Die Regionaltangente West (RTW) ist eine neue tangentiale Schienenverbindung im Rhein-Main-Gebiet zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs im Ballungsraum Frankfurt am Main. Sie dient in erster Linie der besseren Verbindung der westlichen Stadtteile Frankfurts sowie der umliegenden Kreise, Städte und Gemeinden miteinander und untereinander und deren besserer Anbindung an den Frankfurter Flughafen.

Die RTW soll, wo dies möglich ist, bereits vorhandene Eisenbahn- und Stadtbahnabschnitte nutzen, um den Finanzierungsbedarf und den Eingriff in bestehende Strukturen möglichst gering zu halten. Ein für beide Abschnitte konzipiertes Zweisystemfahrzeug macht dies möglich. Dicht besiedelte Gebiete sollen so auf möglichst schonende Weise erschlossen werden. Die Führung der RTW über bereits vorhandene Umsteigestationen erlaubt optimale Verknüpfungen mit dem übrigen Schienenpersonenverkehr.

Aus Absichten soll nun Realität werden, die Regionaltangente West wird gebaut. Für uns als RTW Planungsgesellschaft heißt es nun: Mit Hochdruck planen und die Voraussetzungen zur Erlangung des Baurechts schaffen, damit es bald zum Spatenstich kommt. Ab jetzt zählt nur der Blick nach vorne.

 
Horst Amann
Geschäftsführer RTW Planungsgesellschaft mbH
(Foto: RTW/Marc Jacquemin)
Mehr Schnelligkeit

Unterschiedliche Fahrzeitgewinne von bis zu 30 Minuten in der Relation Bad Homburg–Industriepark Höchst oder ca. 20 Minuten zwischen Neu-Isenburg Zentrum und Regionalbahnhof Frankfurt Flughafen.

Mehr Verbindungen

Mit der RTW erhöht sich das Angebot des regionalen Schienenverkehrs signifikant um zusätzlich rund 2 Millionen Zugkilometer pro Jahr (S-Bahn: insgesamt ca. 12 Mio. Zugkilometer pro Jahr) dank eines Konzepts mit 2 Linien im Kernbereich mit 15 Minuten-Takt.

Mehr Komfort

Neue, umsteigefreie Verbindungen im tangentialen Verkehr ohne Frankfurt Hauptbahnhof. Verknüpfungen mit dem Bestandsnetz.

Mehr Kapazität

Zusätzliche Kapazitäten im RMV-Netz in einem Vollzug für ca. 720 Fahrgäste.

Mehr Umwelt- und Lärmschutz

Ca. 30 Prozent der zukünftigen Fahrgäste der RTW kommen vom Pkw. So werden voraussichtlich bis zu 70 Mio. Pkw-Kilometer pro Jahr vermieden. Besserer Lärmschutz auch an Bestandsstrecken sowie ressourcenschonende Trassierung im Linienverlauf.

  •   Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung für die Abschnitte Nord und Mitte
  •   Planfeststellungsantrag Abschnitt Nord
  •   Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung für den Abschnitt Süd 1
  •   Einreichung Planfeststellungsunterlagen Abschnitt Süd 1 zur Vollständigkeitsprüfung
  •   Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung für den Abschnitt Süd 1
  •   Einreichung Planfeststellungsunterlagen Abschnitt Süd 1 zur Vollständigkeitsprüfung
  •   Gesamte Strecke im Planfeststellungsverfahren
  •   Inbetriebnahme derzeit geplant