Kurve Kassel

Foto: Deutsche Bahn AG/Wolfgang Klee

Der kürzeste Weg für den Schienengüterverkehr zwischen den Regionen Hamm/Ruhrgebiet und Halle (Saale)/Mitteldeutschland führt über Kassel. Da jedoch keine direkte Verbindung der Eisenbahnstrecken Hamm–Altenbeken–Kassel und Kassel–Nordhausen–Halle (Saale) besteht, ist derzeit ein zeit- und kostenintensiver Fahrtrichtungswechsel im Rangierbahnhof Kassel notwendig.

Zur Beseitigung dieses Engpasses soll das Projekt Kurve Kassel die bestehenden Strecken verbinden und so eine weitere Möglichkeit für den Güterverkehr aus dem Ruhrgebiet in Richtung Ostdeutschland bieten. Das Projekt befindet sich aktuell in der Vorentwurfsplanung. Der sogenannte Suchraum, in dem eine neue Güterverkehrsstrecke zur Umfahrung des Rangierbahnhofs Kassel bestimmt und geplant wird, befindet sich nördlich von Kassel.

Durch den Neubau einer Umfahrung von Kassel für den Güterverkehr ist es möglich, die Attraktivität der Schiene für den Güterverkehr zu steigern. Wir werden im Dialog mit der Bevölkerung die bestmögliche Lösung entwickeln.

 
Dr. Alexander Nolte
Projektleiter DB Netz AG
Mehr Schnelligkeit

20 km Streckenverkürzung zwischen Ruhrgebiet und Mitteldeutschland, Engpassbeseitigung rund um Hannover und Magdeburg, kein Rangieren mehr in Kassel (bis zu 40 Minuten Zeitersparnis).

Mehr Verbindungen

Zusätzliche Strecke zur Auflösung vorhandener Engpässe.

Mehr Kapazität

Exklusive Güterstrecke zum reibungslosen Warentransport, Mehrverkehr kann aufgenommen werden.

Mehr Umwelt- und Lärmschutz

Güterverkehr wird von der Straße auf die umweltfreundliche Schiene verlagert, langfristiger Beitrag zum Erreichen der Klimaziele, Schallschutzmaßnahmen nach neuestem Standard.

  •   Start Vorentwurfsplanung
  •   Durchführung Raumordnungsverfahren