Ausbaustrecke Hagen–Siegen–Hanau

Planungsabschnitt 4

Foto: Deutsche Bahn AG/Georg Wagner

Die Bahnstrecke Hagen–Siegen–Hanau ist bereits heute ausgelastet. Daher soll die 241 Kilometer lange Strecke ausgebaut werden, um sie fit für steigenden Anforderungen in der Zukunft zu machen. Es entstehen längere Überholgleise und die Signaltechnik wird optimiert. Verbessert werden soll auch die Einbindung der Strecke aus Herborn in den Bahnknoten Gießen-Bergwald.

Die geplanten Maßnahmen ermöglichen damit insgesamt mehr Züge auf der Strecke. Durch den Ausbau der Gleise können außerdem die schnelleren Züge des Personenverkehrs langsamere Züge des Güterverkehrs überholen. Somit schafft das Bahnprojekt eine höhere Kapazität der Strecke und bietet durch den Ausbau von Überholgleisen außerdem Vorteile für alle Verkehre.

Auch einige der Bahnhöfe und Haltepunkte an der Strecke werden umgebaut und erneuert. Hier werden Anpassungen vorgenommen, um eine barrierefreie Nutzung der Bahnhöfe zu ermöglichen.

Legende

Streckenmaßnahmen

  1. Herborn - Verlängerung Überholgleis
  2. Wetzlar Gbf - Verlängerung Überholgleis
  3. Gießen-Bergwald/Großen Linden - Optimierung Schienenkreuzung
    und Verlängerung Überholgleise
  4. Butzbach - Neubau Überholgleis
  5. Bad Nauheim - Neubau Überholgleis
  6. Friedberg - Verlängerung Überholgleis

Maßnahmen an Bahnhöfen und Haltepunkten


A Dillenburg
B Herborn
C Dutenhofen
D Langgöns
E Butzbach
F Friedberg
G Bruchköbel

Mit den Maßnahmen im Planungsabschnitt 4 auf der Strecke Hagen-Siegen-Hanau stellen wir sicher, dass die Schiene fit für die Zukunft ist. Durch die Anpassungen an der Strecke ermöglichen wir mehr, reibungsloseren und schnelleren Schienenverkehr für Menschen und Güter.

 
Dirk Schütz
Projektleiter DB Netz AG
(Foto: privat)
Mehr Schnelligkeit

Durch den Ausbau von Überholgleisen können die schnelleren Züge des Personenverkehrs die langsameren Güterzüge überholen.

Mehr Verbindungen

Das Bahnprojekt ermöglicht durch den Ausbau zukünftig mehr Züge auf der Strecke.

Mehr Kapazität

Engpässe werden aufgelöst. Durch die Entmischung der Verkehrsarten profitieren sowohl Güterverkehr als auch Personennahverkehr.

Mehr Komfort

Der Umbau der Bahnhöfe schafft einen barrierefreien Zugang zu den Zügen.

  •   Projektstart
  •   Planungsauftrag
  •   Grundlagenermittlung
  •   Vorplanung